Dorothee – Wegbereiterin für Wunderbares

Seit mehreren Jahren beschäftigt sich die Obwaldner Künstlerin Nicole Buchmann mit Dorothee Wyss und sucht Zugänge zu dieser Persönlichkeit. Mit künstlerischen Interventionen umrahmt sie die Ausstellung im Museum Bruder Klaus und fügt ihr ein eigenes Projekt im öffentlichen Raum hinzu. 

Auf dem Dorfplatz von Sachseln führt die Künstlerin Dorothee Wyss zurück an die Seite ihres Ehemanns, Niklaus von Flüe, und lässt sie über ihn wachen. Mit ihrem Projekt im öffentlichen Raum ermöglicht Nicole Buchmann der lokalen Bevölkerung, die Dorothee sehr verehrt, eine niederschwellige Begegnung mit zeitgenössischer Kunst und macht Dorothees Rolle als Stütze und Beschützerin in der Öffentlichkeit sichtbar. Nicole Buchmann ist es ein Anliegen, Dorothee aus der ihr auferlegten Opferrolle zu befreien und sie als eigenständige und starke Frau darzustellen. 
Mit der Verbindung auf dem Boden macht die Künstlerin das unsichtbare Eheband des Paares Niklaus von Flüe und Dorothee Wyss sichtbar. Auch nach Niklaus’ Weggang bestand die Ehe  fort, wenn auch nicht mehr im klassischen Sinne. Die Verbindung hat eine seelisch-geistige Form angenommen, was durch die goldene Farbe symbolisiert wird.

Rauminstallation
28. 03. – 01. 11. 2021 Dorfplatz Sachseln


Projektionen (an die Fassade des Museum Bruder Klaus)
28. 03. – 23. 05. 2021 beim Einnachten

Das Projekt „Dorothee – Wegbereiterin für Wunderbares“ unterstützen
Albert Koechlin Stiftung
Walter Haefner Stiftung
Schlosserei Rohrer AG
Kulturförderung Kanton Obwalden, Swisslos
Sarna Jubliäumsstiftung
Obwaldner Kantonalbank Sarnen
Einwohnergemeinde Kulturkommission Sachseln

SARNA JUBILÄUMSSTIFTUNG